Tarifvertrag drk-rd-chemnitz/verdi

Tarifvertrag drk-rd-chemnitz/verdi

Anlässlich der Unterzeichnung sagte Ulrike Riedel, Mitglied des Vorstands der EUROGATE-Gruppe und Personalleiterin: „Der neue Future-Kollektivvertrag ist das Ergebnis eines intensiven Verhandlungsprozesses. Die Automatisierung wird grundlegende Veränderungen mit sich bringen, die wir noch nicht vollständig vorhersehen können und die offensichtlich eine Menge Unsicherheit verursachen. Der Zukunftstarifvertrag bietet die notwendige Orientierung und bringt Sicherheit für das Unternehmen und unsere Mitarbeiter auf unserem Weg durch diesen Wandel.“ 20.12.2018 – Bremen. EUROGATE und ver.di beschließen künftigen Tarifvertrag. Der Tarifvertrag soll die Folgen von Automatisierungsmaßnahmen für die Arbeitnehmer sozialverträglich und mitbestimmt steuern. So sieht sie beispielsweise die Einrichtung eines Automatisierungsausschusses vor, der konzernweit für die Verwaltung von Beschäftigungsfragen zuständig ist und die Arbeitnehmervertreter und die Gewerkschaft in den Veränderungsprozess einbezieht. Sie enthält auch Vorschriften über Qualifikations- und Arbeitszeitmodelle, einschließlich möglicher Arbeitszeitverkürzungen. Ein vorübergehendes Kündigungsverbot aus betrieblichen Gründen sowie Kernpunkte eines kollektiv vereinbarten Sozialausgleichsplans wurden ebenfalls ausgehandelt. Der künftige Tarifvertrag tritt mit sofortiger Wirkung für einen Zeitraum von zehn Jahren in Kraft. Das Abkommen deckt die potenziellen Auswirkungen von Automatisierungs- und Digitalisierungsprozessen in den Häfen ab.

Um auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben, plant EUROGATE, wie viele seiner Wettbewerber, sein operatives Geschäft durch sukzessive Verstärkung des Automatisierungsgrades auszubauen. Der angenommene Zukunftstarifvertrag regelt das Management beschäftigungsbezogener Veränderungen, die durch umgesetzte Automatisierungs- und Digitalisierungsmaßnahmen bewirkt werden, und bietet für beide Seiten einen verbindlichen Rahmen für die ersten und zukünftigen Phasen dieses wichtigen Transformationsprozesses. (18. Februar 2019) Verdi hat mit Celenus, der Tochtergesellschaft des französischen privaten Altenpflegeunternehmens Orpea in Deutschland, einen Tarifvertrag geschlossen. Es folgte ein langer Streik von 202 Tagen. Es umfasste mehrere Demonstrationen und europäische Solidaritätsaktionen. Christine Behle vom ver.di-Bundesvorstand betont: „Dieser Tarifvertrag deckt die Zukunft der Hafenaktivitäten ab und wirkt sich zusätzlich auf das gesamte Arbeitsumfeld aus. Die durch Automatisierung und Digitalisierung vorangetriebenen Veränderungsprozesse erfordern eine gleichberechtigte Mitarbeiterbeteiligung.

Deshalb sind die Stärkung der Mitbestimmung, die gezielte Qualifizierung und eine weitere Arbeitszeitverkürzung der Weg.“ EPSU-Generalsekretär Jan Willem Goudriaan erklärte: „Die Arbeitnehmer haben hartnäckig Respekt für ihre Arbeit und ihre Gewerkschaftskollegen gefordert. Europäische Gewerkschafter in ganz Orpea haben ihre Kollegen bei der Sicherung eines Tarifvertrags und der Anerkennung der Gewerkschaft unterstützt. Ich scheine für alle, vor allem für die Gewerkschafter und Arbeiter in Bad Langensalza,“ Damit endet ein langer Konflikt im Pflegeheim Celenus in Bad Langensalza, Thüringen. Es wurden Gehaltserhöhungen zwischen 1,5 und 2,25 Procent vereinbart. Das Urlaubsgeld wird erhöht, eine monatliche Zulage für die Kinderbetreuung und eine einmalige Zahlung wurden aufgenommen. Gestern (19. Dezember 2018) verabschiedeten die Containerterminal-Betreibergruppe EUROGATE und die Vereinigte Dienstleistungsgewerkschaft Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) in Bremen den sogenannten Zukunftstarifvertrag. Mit der Unterzeichnung des Abkommens haben die Parteien eine mehr als eineinhalbjährige Verhandlungsphase erfolgreich abgeschlossen. Die ausgesetzten Gewerkschafter werden wieder arbeiten, und die im Zusammenhang mit dem Streik ergriffenen Maßnahmen werden gestrichen.

Die beiden entlassenen Gewerkschafter, deren Entlassung das Bundesarbeitsgericht als illegal bezeichnete, können zurückkehren.

Teilen Sie diesen Beitrag